Browsed by
Kategorie: Online-Tools

Einfache Erklärvideos mit mysimpleshow

Einfache Erklärvideos mit mysimpleshow

In der Wissenskommunikation gehören Erklärvideos zu den wichtigsten Werkzeugen. In zumeist ein- bis dreiminütigen Videos erläutern die Autoren abstrakte Konzepte und Zusammenhänge bzw. zeigen wie man etwas macht oder wie etwas funktioniert.

Geschichten erzählen mit Shorthand Social

Geschichten erzählen mit Shorthand Social

Herzlichen Glückwunsch. Ihr habt euer Projekt fast abgeschlossen. Nun gilt es, eure auf diversen Kanälen verteilten Postings zusammenzufassen. Dafür bietet sich Shorthand Social an. Mit dem Onlinetool könnt ihr Inhalte aus sozialen Netzwerken wie zum Beispiel YouTube, Twitter, Facebook, Google+, Instagram, aber auch aus RSS-Feeds und Blogs sowie den diversen von mir vorgestellten Onlinetools sammeln, neu zusammenstellen und ansprechend präsentieren.

Texte in Videos umwandeln

Texte in Videos umwandeln

Video-Content boomt noch immer: Fast 90 Prozent aller Internetnutzer sehen in den USA Online-Videos: das entspricht jährlich 40 Milliarden Views. Da ist es nur logisch, dass auch der Facebook-Algorithmus zur Zeit Videos bevorzugt. Doch ein Video zu produzieren kann ganz schön aufwendig sein. Nicht so mit Lumen5. Mit dem Onlinetool lassen sich Blogtexte oder Artikel mit wenigen Klicks in ein Webvideo mit Texttafeln verwandeln.

Daten visualisieren mit Carto

Daten visualisieren mit Carto

Mit CartoDB lassen sich Daten mit Karten verknüpfen und visualisieren. Das ist nützlich, um zum Beispiel unterschiedliche Arbeitslosenquoten in den einzelnen Stadtbezirken, Landkreisen etc. darzustellen, die Verteilung von Asylsuchenden auf die einzelnen Bundesländer zu zeigen oder die prognostizierte Bevölkerungsentwicklung für den Heimatlandkreis bzw. das Verbreitungsgebiet eines Mediums zu veranschaulichen (siehe eigene Beispiele am Ende dieses Beitrags). Auch um eine solche Karte zu erstellen und in das eigene Angebot zu integrieren, sind keine Programmierkenntnisse erforderlich. Selbst Einsteiger können nach einer kurzen…

Weiterlesen Weiterlesen

Fordere deine Leser mit Playbuzz heraus

Fordere deine Leser mit Playbuzz heraus

Playbuzz ist eine Art Schweizer Taschenmesser für digitale Erzählformen. Mit dem Onlinetool lassen sich kostenlos unterhaltsame Quizze, Listicles und Umfragen erstellen.Der Fokus liegt dabei auf maximaler “Sharabilty” der Inhalte, wie Christian Fricke, Geschäftsführer Playbuzz Deutschland erklärt. Kein Wunder, dass das Tool eine ziemliche Erfolgsgeschichte geschrieben hat. Social-Media-Redakteure kommen um Playbuzz nicht herum. Zu den Kunden zählen deutsche Verlage wie Gruner + Jahr oder Axel Springer und US-Marken wie MTV oder Yahoo. 

Zahlen, bitte! Gezieltes Fischen im Datenmeer

Zahlen, bitte! Gezieltes Fischen im Datenmeer

Datenjournalismus ist harte Arbeit: Zwar gibt es Daten im Netz wie Sand am Meer. Und was man mit ihnen so alles treiben kann, zeigen Opendatacity und das OK Lab Hamburg eindrücklich. Doch ist es nicht immer einfach, in den riesigen Datenmengen die richtigen Sandkörner zu finden. Und hat man sie endlich zusammengetragen, wird noch lange keine Perle draus. Hier ein paar Quellen für Daten. Natürlich gibt es weitaus mehr und darunter mit Sicherheit auch welche, die speziell auf eure Heimatregion…

Weiterlesen Weiterlesen

Geschichten mit Bildern erzählen.

Geschichten mit Bildern erzählen.

Ein neuer Vorstand, die Abgeordneten des Stadtrates oder der aktuelle Kader einer Fußballmannschaft werden häufig in Form von Bildern vorgestellt. Meist gesellt sich dazu eine ewig lange Bildunterschrift, in der alle Namen aufgelistet werden. Besser lässt sich dies mit Genial.ly lösen. Mit dem Werkzeug können Gesichter und Details in Bildern markiert und mit weitergehenden Informationen versehen werden. Beispiele gefällig?

Alles auf eine Karte setzen mit google My Maps

Alles auf eine Karte setzen mit google My Maps

Jedes Ereignis, über das wir täglich berichten, passiert an einem bestimmten Ort. Und gerade im Lokaljournalismus lassen sich Karten gut zur Illustration von Artikeln einsetzen, weil sie meist ortsbezogene Themen zum Inhalt haben. Egal, ob es darin um die geplante Route einer Umgehungsstraße, die Unfallschwerpunkte der Region oder eine Veranstaltung geht. Um eine solche Karte zu erstellen und in das eigene Angebot zu integrieren, sind keine Programmierkenntnisse erforderlich. Selbst Einsteiger können ansprechende Karten erstellen.

Daten auf Karten visualisieren mit CartoDB

Daten auf Karten visualisieren mit CartoDB

Mit CartoDB lassen sich Daten mit Karten verknüpfen und visualisieren. Das ist nützlich, um zum Beispiel unterschiedliche Arbeitslosenquoten in den einzelnen Stadtbezirken, Landkreisen etc. darzustellen, die Verteilung von Asylsuchenden auf die einzelnen Bundesländer zu zeigen oder die prognostizierte Bevölkerungsentwicklung für den Heimatlandkreis bzw. das Verbreitungsgebiet eines Mediums zu veranschaulichen (siehe eigene Beispiele am Ende dieses Beitrags). Auch  um eine solche Karte zu erstellen und in das eigene Angebot zu integrieren, sind keine Programmierkenntnisse erforderlich. Selbst Einsteiger können nach einer kurzen…

Weiterlesen Weiterlesen

Weitere Tools

Weitere Tools

Auf dieser Seite liste ich weitere Tools für verschiedene Anwendungszwecke auf. Sie sind meist sehr intuitiv aufgebaut. Ein tolles Werkzeug, mit dem ihr kinderleicht schöne Foto/Video-Stories erstellen könnt: Shorthand Social. Pixlr – Ernsthafte Bildbearbeitung direkt im Browser. Embed.ly hilft beim Einbetten von Webseiten. Die Seite generiert für beliebige URLs einen HTML-Code, den ihr in eure  Webseite oder Blog kopieren könnt. PDF to Excelonline. Der Name ist Programm

Alles auf eine Karte setzen mit Mapbox

Alles auf eine Karte setzen mit Mapbox

Jedes Ereignis, über das wir täglich berichten, passiert an einem bestimmten Ort. Und gerade im Lokaljournalismus lassen sich Karten gut zur Illustration von Artikeln einsetzen, weil sie meist ortsbezogene Themen zum Inhalt haben. Egal, ob es darin um die geplante Route einer Umgehungsstraße, die Unfallschwerpunkte der Region oder eine Veranstaltung geht. Um eine solche Karte zu erstellen und in das eigene Angebot zu integrieren, sind keine Programmierkenntnisse erforderlich. Selbst Einsteiger können ansprechende Karten erstellen.

Mit Bildern Geschichten erzählen

Mit Bildern Geschichten erzählen

Ein neuer Vorstand, die Abgeordneten des Stadtrates oder der aktuelle Kader einer Fußballmannschaft werden häufig in Form von Bildern vorgestellt. Meist gesellt sich dazu eine ewig lange Bildunterschrift, in der alle Namen aufgelistet werden. Besser lässt sich dies mit Thinglink lösen. Mit dem Werkzeug können Gesichter und Details in Bildern markiert und mit weitergehenden Informationen versehen werden. Das geht inzwischen auch per App (Android, iOS).

Infografiken mit Infogr.am erstellen

Infografiken mit Infogr.am erstellen

Infogr.am war lange Zeit das Maß aller Dinge, wenn es um die Erstellung von Infografiken ging. Der Funktionsumfang ist nach wie vor riesig, doch haben die Entwickler beschlossen, mit ihrem Produkt Geld zu verdienen. Und das ist ja auch ihr gutes Recht. Um nun die Menschen dazu zu bewegen, für Infogr.am zu zahlen, haben die Macher den Funktionsumfang der kostenlosen Basisversion stark eingeschränkt. Für den Einstieg in die Datenvisualisierung ist Infogr.am aber immer noch völlig ausreichend.

Vorher-Nachher-Fotos leicht gemacht

Vorher-Nachher-Fotos leicht gemacht

JuxtaposeJS aus dem Northwestern University Knight Lab kann nicht viel. Das aber richtig gut und simpel. Mit dem Tool lassen sich Vorher-Nachher-Vergleiche anstellen. Das ist wunderbar einfach und ohne Registrierung möglich. Beispiele gefällig?

Grafiken und Designs mit Canva erstellen

Grafiken und Designs mit Canva erstellen

Canva ist vielseitiger einsetzbar. Es lassen sich damit einfach Grafiken, Designs, Bilder, Header, Karten, Einladungen, Social-Media-Header, Logos und vieles mehr für nahezu jeden Anwendungszweck von der Speisekarte über Einladungen, Headerbilder für Bolg und Social-Media-Auftritte aber auch Infografiken erstellen. Dabei ist das Tool leicht zu verstehen und wer sich neu anmeldet, muss sich so oder so eine kurzes Erklärvideo anschauen. Für die schnelle Social-Media-Grafik zwischendurch ist Canva auch als App erhältlich (leider nur für iOS).

Von Wortwolken und Worthülsen

Von Wortwolken und Worthülsen

Wortwolken sind toll. Je nach Häufigkeit im Text stellen heben sie Wörter durch eine größere Schrift, wechselnde Farben oder eine Mischung aus horizontaler und vertikaler Ausrichtung hervor. Sie eignen sich beispielsweise dazu, die seitenlangen Wahlprogramme der einzelnen Parteien im Vorfeld von Wahlen grafisch anschaulich darzustellen. Eine interessante Anwendung ist die Floskelwolke von Udo Stiehl und Sebastian Pertsch. Die Seite listet abgedroschene, aber dennoch häufig verwendete Phrasen aus den Medien auf und erklärt, was sie eigentlich bedeuten. Es ist wirklich leicht,…

Weiterlesen Weiterlesen

Am Puls der Zeit mit line

Am Puls der Zeit mit line

Line ist ein Programm, das es erlaubt, scrollbare Zeitleisten kostenlos zu basteln. Diese können neben Text auch Multimedia-Elemente wie Videos und Fotos enthalten und so eine sinnvolle Ergänzung der Berichterstattung zu Jubiläen und langfristigen Entwicklungen bilden oder Lebensläufe und Nachrufe illustrieren.

Auf der Höhe der Zeit mit TimelineJS

Auf der Höhe der Zeit mit TimelineJS

Wer seine schönsten Geschichten mit einer schönen vertikalen Zeitleiste veredeln will, der ist bei  TimelineJS richtig. Zwar ist das Online-Tool nicht ganz so innovativ aufgebaut wie line, ist dafür aber ungleich schöner und trotzdem leicht zu verstehen. Die Zeitleiste basiert auf einem Google Tabellendokument (Spreadsheet Template), das ausgefüllt werden muss. Die Vorlage dafür erhält man im Knight Lab der Northwestern University. Anwendungsbeispiele gefällig?

Reisen auf der Zeitleiste mit StorymapJS

Reisen auf der Zeitleiste mit StorymapJS

Ein weiteres wunderbares Tool aus der Schmiede der Knight Foundation ist StorymapJS. Es ist ein ziemlich ungewöhnlicher Zeitleisteneditor, dessen Basis die Orte sind, an denen etwas geschehen ist. Auf einer Karte werden diese mit Texten, Bildern, Videos und einer zeitlichen Abfolge verknüpft. So können Journalisten beispielsweise Reisen ansehnlich aufzubereiten oder Entwicklungen in Raum und Zeit verorten. Anwendungsbeispiele gefällig?